Nach dem Auswärtssieg am letzten Spieltag bei der zweiten Mannschaft von Blau-Weiß Leipzig, wollten die Lok-Kicker eine Woche später natürlich nachlegen. Mit der SG Olympia 1896 Leipzig reiste eine Truppe aus dem oberen Tabellendrittel an, was über 90 Minuten gesehen im Grunde kaum auffiel.

Mit einer diesmal sehr guten Vorbereitung (inklusive Spielanalyse per Video) gingen die Hausherren griffig ins Spiel und gestatteten den Gästen kaum, sich entscheidend in Szene zu setzen. Das Geschehen spielte sich hauptsächlich zwischen beiden Sechzehnern ab, so dass Torchancen Mangelware blieben. Folglich ging es torlos in die Pause.

Leider musste das Engelsdorfer Trainergespann verletzungsbedingt gleich zwei Mal wechseln, was etwas den guten Rhythmus der ersten Hälfte nahm. Gut zehn Minuten nach dem Wechsel nutzten dies die Gäste zur ziemlich schmeichelhaften Führung durch Alter (56.).

Die Hausherren rannten an und wollten zumindest noch einen Zähler retten. Die beste Gelegenheit hatte Füssel kurz vor dem Ende, leider landete sein Versuch per Kopf nur am Aluminium. Somit war die knappe Niederlage besiegelt. Nichtsdestotrotz war ein spielerischer Aufwärtstrend definitiv nicht zu übersehen. Daran gilt es anzuknüpfen und in den kommenden Wochen fleißig Punkte zu sammeln. mw

Engelsdorf: T.-N. Füssel – M. Wolf, M.-P. Füssel, Thümmler, Skulme – Schindler (C) (37. P. Wolf), Schmitz – Möchen, Arndt (40. Seyfarth), Heinrich (58. Röthling) – Barthel (68. Kollrich)