C Junioren 20. Spieltag Landesklasse Nord gegen FSV Oschatz

Gespielt, dominiert, gewonnen

FSV Oschatz – SV Lok Engelsdorf 1:5 (1:2)

Am 9.4. stand unser Spiel beim Tabellendritten in Oschatz an. Das Hinspiel, eines unserer besten Spiele, hatten wir trotz Überlegenheit unglücklich mit 0:1 verloren. Der damalige Torschütze zeichnet mit seinem Sturmkollegen nunmehr für 32 Tore der Oschatzer verantwortlich. 1 mehr, als wir alle zusammen erzielen konnten. Mit dem Selbstvertrauen der letzten Spiele waren wir jedoch nicht angereist, um von vornherein klein beizugeben oder irgendetwas herzuschenken.

Die Partie wurde fast pünktlich um 10.32 Uhr bei strahlendem Sonnenschein auf dem Oschatzer Kunstrasen von unserem tadellos leitenden Schiedsrichter eröffnet. Vorab, einer der besten Referees, die ich in dieser Saison erleben durfte. Sachlich, unaufgeregt und mit klarer Struktur und Linie. Große Klasse.

Mit dem Anpfiff übernahmen wir das Kommando, unsere Gastgeber waren sichtlich irritiert von unserer Angriffslust. Schon nach 2 gespielten Minuten hatte Demeny die Chance, auf 1:0 zu stellen, scheiterte jedoch am gut aufgelegten Keeper der Heimelf. Keine 2 Minuten später gibt es Ecke für uns. Demeny serviert, Patrick wird von Allen Gegnern übersehen und erzielt per Kopf das 1:0 in die kurze Ecke. Des Übungsleiters Miene bewegte sich Richtung Wetter. In den Folgeminuten spielten wir weiter nach vorne, agierten jedoch nicht so zielstrebig und ließen ein wenig die Anspannung vermissen. Sommerfussball geht jedoch gegen offensiv starke Oschatzer nicht. Immer wieder versuchte die Heimelf ihre Angreifer durch die Schnittstelle unserer Kette in Szene zu setzen. In der 26 Minute gelang dies. Nach Klasse Zuspiel steht der Knipser der Heimelf blank vor Paul und lässt sich diese Chance nicht nehmen. Ausgleich mit dem ersten durchgespielten Angriff. Schade, aber weiter geht’s.

Jetzt zogen wir das Tempo deutlich an, über unsere Rechte Offensivseite brachten wir die Heimelf immer wieder in Bedrängnis. Zwei Minuten nach dem Ausgleich geht Marvin halbrechts im Strafraum mit dem Kopf zum Ball. Der Verteidiger trifft ihn am Kopf, der Pfiff ertönt, Elfer. Kein hartes Einsteigen, der Pfiff keine Muss – Entscheidung, aber der Fuß gehört da oben eben nicht hin. Nachdem wir unsere letzten zwei Elfer verschossen hatten, nahm sich unser heutiger Capitano Marcel den Ball und versenkte ihn humorlos und souverän zur erneuten Führung. Wir spielten weiter nach vorne und setzten die Abwehr der Heimelf immer wieder unter Druck. Nur noch einmal gelang den Gastgebern ein Pass in den Rücken unserer Defensivreihe. Diesmal behielt Paul jedoch mit klasse Reaktion die Oberhand. Kurz vorm Pausenpfiff wusste sich der Verteidiger der Heimmannschaft bedrängt von Linus nicht anders zu helfen, spielt auf den Hüter, dieser nimmt den Rückpass auf und sorgt somit für einen indirekten Freistoß ca 10m vorm Tor. Pierre geht in Position, alle rechnen mit einem Anspiel auf ihn. Unser Plan sah aber anders aus. Querpass von Marvin auf Marcel, dieser trifft den Ball optimal und erhöht auf 3:1. Pausenpfiff

Wir wollten jetzt mehr und schwören uns in der Pause auf die zweite Halbzeit ein. Nach dem Motto: nimm Alles und gib nichts zurück, starteten wir in Halbzeit zwei. Auf Links jetzt mit Jannik für Leon, der seine Sache in der ersten Hälfte gut machte, aber mit den Kräften am Ende war.

Direkt vom Wiederanpfiff weg erwarteten wir eigentlich einen Sturmlauf der Heimelf. Dem war jedoch nicht so, wir übernahmen wieder das Kommando und 3 Minuten nach Wiederbeginn tanzte sich Patrick mit einem bärenstarken Sololauf durch 4 gegnerische Verteidiger. Erst der 5te könnte ihn bremsen, jedoch nicht verhindern, dass der Ball direkt vor die Füße des bereit stehenden Linus fiel. Dieser bedankte sich artig mit dem vierten Treffer.

Der Heimelf merkte man dies jetzt deutlich an. Kleine Unstimmigkeiten auf dem Platz sowie die Körpersprache zeigten die Wirkung dieses Treffers. Einzig über ihre Rechte Angriffsseite sorgten sie für Entlastung von unseren permanenten Angriffen. Gemeinsam lösten Jannik, Marcel und Basti diese Aufgaben jedoch mit Bravour. Den einzigen gezielten Schuss der Gastgeber aufs Tor wischte Paul aus dem Eck. Ganz starke und souveräne Leistung unseres Schlussmannes. In der 47 Minute ist mal wieder Linus auf rechts auf und davon, zielstrebig in den Strafraum rechneten alle mit einem Rückpass auf den völlig freien Demeny. Die kurze Ecke war dadurch auf, Linus nimmt die Einladung an und erhöht mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 5:1. Auch jetzt waren wir noch nicht satt, spielten weiter Richtung Heimtor. Unsere Spielweise ermöglichte uns jetzt auch Einsatzzeiten für alle mitgereisten Spieler, Jakob konnte heute sogar sein Pflichtspieldebüt feiern. Bis zum Abpfiff brannte nichts mehr an, die Laune des Coaches hatte inzwischen Karibikfeeling erreicht.Pünktlich nach 70 Minuten beendete der ausgezeichnete Referee das Spiel und wir hatten die nächsten Punkte eingetütet.

Kurzes Fazit nach langem Text:

Eine souveräne und geschlossene Mannschaftsleistung gekrönt, tolles Spiel der Jungs, tolle Rückrunde bis dato. Einziger Wermutstropfen bleibt die Verletzung des Heimspielers, welchem wir auf diesem Wege alles erdenklich Gute wünschen.

Autor:
Michael Kittel